Montag, 30.05.2016

FZI Logo Web

5. Workshop „Design For Future – Langlebige Softwaresysteme“

Design for Future 2013

Software Engineering für langlebige Systeme

des GI-Arbeitskreises „Langlebige Software-Systeme“ (AK L2S2) 
der Fachgruppen „Architekturen“ und „Software-Reengineering“

1.März 2013 in Aachen

Aktuelles:
19.02.2013: Geänderte Programmzeiten

im Rahmen der Konferenz
Software Engineering 2013
http://www.se2013.rwth-aachen.de

Der Workshop findet in Kooperation mit dem 
Workshop on Managed Software Evolution (MSE-SPP1593-2013)
des SPP 1593 statt

Download des Programms als PDF

Download des Calls als PDF

 

[ Termine | Ziele | Einreichung | Registrierung | Tagungsort | Programm | Organisation ]

Termine

Einreichung von Beiträgen 12. Dezember 2012 Verlängert bis 7. Januar 2013
Benachrichtigung über die Annahme 16. Januar 2013
Einreichung der finalen Fassung 30. Januar 2013
Workshop 1. März 2013

Inhalt und Ziele

Auch Software altert! Dieses Problem ist vor allem bei großen betrieblichen Informationssystemen unter dem Begriff Legacy bekannt und wird sich in Zukunft noch weiter verschärfen. Zum einen gewinnen eingebettete Systeme immer größere Bedeutung, in denen aufwändige Software in langlebigen technischen Geräten eingesetzt wird. Zum anderen macht die steigende Vernetzung von Systemen in großen Anwendungslandschaften die Situation zunehmend komplexer. Diese Probleme haben enorme ökonomische Bedeutung. Wissenschaft und Industrie sind gefordert, neue Methoden der Softwaretechnik zu entwickeln, um die erheblichen Investitionen in große Softwaresysteme zu schützen und massive Probleme durch steigende Software-Erosion zu verhindern.

Aktuelle Ansätze in der Softwaretechnik, insbesondere in den Bereichen modellbasierte Entwicklungsmethoden, Lifecycle-Management, Softwarearchitektur, Requirements Engineering und Re-Engineering, können dazu beitragen, die Situation zu verbessern, wenn sie geeignet weiterentwickelt und angewandt werden.

Der Arbeitskreis "Langlebige Softwaresysteme (L2S2)" der GI Fachgruppen Architekturen und Software-Reengineering hat sich zum Ziel gesetzt, Wissenschaftler und Praktiker zusammenzubringen, die an diesen Themenstellungen Interesse haben. Im 5. Workshop des Arbeitskreises sollen die oben geschilderte Entwicklung, Erfahrungen hierzu sowie Lösungsansätze sowohl aus praktischer als auch aus wissenschaftlicher Sicht beleuchtet werden, um die verschiedenen Facetten und Herausforderungen der Software-Alterung zu beherrschen. Im Workshop sollen sowohl Lösungen als auch praktische Erfahrungen betrachtet und diskutiert werden, um die Entstehung neuer Legacy-Probleme und die Erosion von Software zu verhindern.

Beiträge werden insbesondere zu der folgenden, nicht abschließenden Liste von Themen erwartet:

  • Anpassungsfähige und zukunftssichere Software-Architekturen
  • Evolution und Co-Evolution von Modellen und Code
  • Verhinderung von Software-Erosion
  • Re-Engineering zum Erkennen und Beheben von Legacy-Problemen
  • Entwicklungsmethoden und Lifecycle-Management für langlebige Softwaresysteme
  • Qualitätsmanagement für langlebige Softwaresysteme
  • Fallstudien zu den vorgenannten Themen
  • Praxis- und Erfahrungsberichte zu den vorgenannten Themen

Einreichung und Veröffentlichung

Praktiker und Wissenschaftler, die auf dem Gebiet der Entwicklung von Konzepten, Methoden, Techniken oder Werkzeugen zur Erstellung, Wartung bzw. Weiterentwicklung langlebiger Softwaresysteme tätig sind, werden gebeten, PDF-Beiträge im Umfang von max. 12 Seiten im LNI-Format (http://www.gi-ev.de/service/publikationen/lni/) einzureichen. Neben Langbeiträgen können auch Kurzbeiträge (max. 6 Seiten) oder Extended Abstracts (max. 3 Seiten) eingereicht werden. Eingereichte Beiträge sollten den Bezug zum Thema des Workshops klar herausstellen. Die eingereichten Beiträge werden vom Programmkomitee des Workshops begutachtet.

Die akzeptierten Beiträge werden elektronisch als CEUR Workshop Proceedings (http://www.ceur-ws.org/) veröffentlicht.

Für die Einreichung und den Begutachtungsprozess wird das System EasyChair verwendet. Der Zugang ist unter https://www.easychair.org/conferences/?conf=dff2013 freigeschaltet. Bitte beachten Sie, dass zur Einreichung von Beiträgen ein EasyChair-Account benötigt wird. Bitte folgen Sie dem zuvor genannten Link für weitere Anweisungen.

Registrierung

Die Registrierung erfolgt über die Website der SE Gesamtkonferenz: https://www.se2013.rwth-aachen.de/anmeldung/

Tagungsort

Der Workshop findet im Rahmen der Konferenz Software Engineering 2013 statt. Weitere Informationen zum Tagungsort finden Sie auf der Website der Tagung: www.se2013.rwth-aachen.de

Programm

8:30 Uhr

Begrüßung

Evolution wiederverwendbarer Schnittstellen in der Produktentwicklung
Simon Giesecke, Niels Streekmann
(BTC Business Technology Consulting AG, Oldenburg/Berlin)
Vortragsfolien als PDF

Die Objektorientierte Hülle – Erweiterbarkeit imperativ-prozeduraler Altsysteme durch Verschalung
Henning Schwentner, Jens Barthel
(C1 WPS GmbH, Hamburg)
Vortragsfolien als PDF

Wiederverwendbarkeit von Migrationswissen durch Techniken der modellgetriebenen Softwareentwicklung
Marvin Grieger, Stefan Sauer
(Universität Paderborn)
Vortragsfolien als PDF

10:00 Uhr Kaffeepause
10:30 Uhr ISS Columbus Module On-Board Software Maintenance
Jasminka Matevska
(Astrium Space Transportation GmbH, Bremen)
Vortragsfolien als PDF

Towards Identifying Evolution Smells in Software Product Lines
Klaus Schmid (1), Rainer Koschke (2), Christian Kröher (1), Dierk Lüdemann (2)
(1 Universität Hildesheim; 2 Universität Bremen)
Vortragsfolien als PDF
11:30 Uhr Kaffeepause
12:00 Uhr

Future Research Topics in Enterprise Architectures Evolution Analysis
Sascha Roth, Florian Matthes 
(Technische Universität München)
Vortragsfolien als PDF

Diskussion

Abschluss

13:00 Uhr Ende

Organisation

Der Workshop wird organisiert vom GI-Arbeitskreis „Langlebige Software-Systeme“ (AK L2S2), siehe http://akl2s2.ipd.kit.edu/. Er ist inhaltlich und organisatorisch verknüpft mit dem „Workshop on Managed Software Evolution“ des DFG-Schwerpunktprogramms 1593 „ Design for Future – Managed Software Evolution“ (http://www.dfg-spp1593.de/).

Verantwortliche Organisatoren sind:

  • Stefan Sauer, s-lab – Software Quality Lab, Universität Paderborn (AK-Sprecher)
  • Thomas P. Ruhroth, Fakultät für Informatik, TU Dortmund (AK-Leitung)
  • Benjamin Klatt, FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe (AK-Leitung))

Kontakt:

Stefan Sauer, Universität Paderborn, s-lab – Software Quality Lab
Zukunftsmeile 1, 33102 Paderborn; E-Mail: sauer@s-lab.upb.de, Telefon: +49 5251 60-5390

Programmkomitee

  • Jürgen Ebert, Universität Koblenz-Landau
  • Gregor Engels, Universität Paderborn
  • Simon Giesecke, BTC AG
  • Michael Goedicke, Universität Duisburg-Essen
  • Ursula Goltz, TU Braunschweig
  • Wilhelm Hasselbring, Universität Kiel
  • Jan Jürjens, TU Dortmund
  • Udo Kelter, Universität Siegen
  • Benjamin Klatt, FZI Karlsruhe
  • Heiko Koziolek, ABB AG
  • Klaus Krogmann, FZI Karlsruhe
  • Florian Matthes, TU München
  • Christof Momm, SAP Research
  • Barbara Paech, Universität Heidelberg
  • Andreas Rausch, TU Clausthal
  • Ralf Reussner, Karlsruher Institut für Technologie
  • Matthias Riebisch, Universität Hamburg
  • Thomas P. Ruhroth, TU Dortmund
  • Stefan Sauer, Universität Paderborn
  • Klaus Schmid, Universität Hildesheim
  • Markus Voß, Accso GmbH
  • Andreas Winter, Universität Oldenburg
  • Heinz Züllighoven, Universität Hamburg